Ein Projekt von Robin Hood und Sandor Buz.

  • 2021-05-02
  • 2021-05-02
  • 2021-05-02
  • 2021-05-02
  • 2021-05-04
  • 2021-04-05
  • 2021-04-05
  • 2021-04-07
  • 2021-04-07
  • 2021-04-07
  • 2021-05-10
  • 2021-05-10
  • 2021-05-10
  • 2021-04-21
  • 2021-04-21
  • 2021-04-21
  • 2021-04-21
  • 2021-04-21
  • 2021-04-25
  • 2021-04-25
  • 2021-04-25
  • 2021-04-26
  • 2021-04-26
  • 2021-04-26
  • 2021-04-26
  • 2021-04-26
  • Weg
  • Streuner
  • Sandor
  • Ferne
  • Vorbereitung
  • jquery slideshow
  • Streuner
jquery carousel by WOWSlider.com v9.0m

Sandor, gebürtiger Rumäne, geht mit seinem Weggefährten, dem Hund Gyango, mehr als 1300 km von Mariazell in Niederösterreich bis Reghin, in Rumänien. Sandor und Gyango übernachten im Freien. Wie Streuner. Sie Essen nur, was sie finden oder gespendet bekommen. Der Weg ist das Ziel. Und das Ziel ist: Möglichst viele Menschen auf die unerträgliche Situation der Streuner - speziell in Rumänien - aufmerksam zu machen. Das gelingt! Medien berichten, und Menschen bleiben stehen, hören zu und denken nach. Viele spenden. Was sie in ihren Taschen haben. Sandor hilft mit diesem Projekt das Robin Hood-Tierschutzprojekt in Reghin/Rumänien. In den beiden Tierheimen vor Ort, seit Jahren unterstützt von Robin Hood, leben etwa 300 Hunde. Mit den Spenden wollen wir ihr Leben besser machen.

Spenden

Hier kannst auch Du kurz anhalten und die Tiere im Tierheim finanziell unterstützen.

Der Song zur Aktion.

Der Sänger und Komponist, Chill ill hat uns und den Tieren einen Song geschenkt. Hör' einfach rein und lass Dich mitnehmen. Zum Download mit der rechten Maustaste den Audioplayer anklicken und herunterladen. Der Song ist gratis für Dich.

StreunerNEWS vom 21. April 2021

Auch die NÖN berichtet:

StreunerNEWS vom 13. April 2021

Unsere Aktion wird immer bekannter. Jetzt ist auch ein Artikel in der 'KRONEN ZEITUNG' erschienen:

StreunerNEWS vom 9. April 2021

Wieder eine Veröffentlichung. Diesesmal im Mostviertler Magazin. Und gleich eine Doppelseite. Hier zum Hineinlesen:

Ein Streunerleben.

Hundemütter versuchen ihre Kinder an vielen Gefahren vorbei zu manövrieren und groß zu ziehen, jeden Tag auf der Suche nach Nahrung, nach Schutz und Wärme. Verletzte und kranke Hunde mühen sich durch ihr hartes Leben, versuchen verzweifelt, zu überleben. Vertrieben, geschlagen, getreten, verscheucht. Das Leben eines Streuners ist kein beneidenswertes. Jedoch sind Streuner frei, ungebunden, keine Kette um ihren Hals hindert sie hinzugehen, wohin sie möchten. Kein „Herr“ befiehlt ihnen, kein Zaun engt sie ein. Aber auch sie sind täglich auf der Flucht vor den Hundefängern, die sie in Tierheime bringen, die den Namen nicht verdienen, denn nicht selten werden sie dort getötet. Das ist immer noch Realität in Rumänien.

Das ist Sandor's Weg
Von Österreich nach Rumänien

1.300 Kilometer zu Fuß. Übernachten im Freien, leben wie Streuner. Gestartet bei Schneefall, über die österreichischen Berge, durch die Weiten in Ungarn und Rumänien. Alles, was man braucht, immer mit. Eine große Anstrengung für Tier und Mensch. Aber es ist geglückt.

Der Podcast zur Aktion.

Ein Podcast von Marion Löcker und Sandor Buz zur Aktion "Walking4Animals". Reinhören und mehr über die Person Sandor Buz erfahren.